2020 Schoeneben

Die Faschingstour 2020 ist ob der Wetterlage challenging. An der Alpennordseite ist Schnee Mangelware, Übernachtungsmöglichkeiten in erreichbarer Entfernung im Süden. Aber das Skihaus Schoeneben hat dann doch noch 4 Plätze im Lager für uns. Allerdings erst ab Samstag, so dass wir für Freitagabend noch ein Quartier in Nauders brauchen. Das ist gar nicht so ungeschickt, da Bert dort in den Skiferien ist und wir Abends gemeinsam noch einen trinken gehen können.

Samstag, 22.02.2020

Die Straße durch das Rojental ist schneefrei, wir fahren bis zum Parkplatz am Rojen Lift und laufen von dort bei strahlendem Sonnenschein zur Äußeren Nockenspitze. Jan macht Gipfel nach 800 Höhenmetern, die anderen gehen bis zum Gipfelkreuz. Es rächt sich auf dieser Tour, dass Jan der Technikfreak ist, dessen Uhr die Strecke aufzeichnet. Die letzten Metern bis zum Gipfel fehlen dann in der Karte.

Nach der Rückkehr fahren wir die letzten Kilometer hoch zum Skihaus Schoeneben. Das Lager dort ist sensationell: vom 2. Stock führt eine Hühnerleiter auf den Dachboden. Im Vorraum hat es Leinen zum Trocknen im Überfluss, im zweiten Raum gibt es 8 richtige Betten mit frischen Bezügen und für jeden Gast einen gut dimensionierten Schrank. Der Raum lässt sich über das Kippfenster schneesicher lüften. Selbst für reichlich Steckdosen ist gesorgt.

Sonntag, 23.02.2020

Für heute ist Schlechtwetter angesagt und das kommt auch so. Es regnet fast den ganzen Tag und das Skihaus liegt in den Wolken. Nach dem Frühstück gehen wir erst mal wieder in die Federn und schlafen bis Mittag aus. Anne und Gabi machen danach einen Spaziergang nach Rojen und kommen klitschnass wieder zurück. Jan macht sich erfolgreich auf die Suche nach einem Geocache an der Bergstation nebenan und verbringt den Nachmittag in der Sauna.

Das Skihaus hat nicht nur ordentliche Betten auch die Küche und der Service können sich sehen lassen. Es gibt jeden Abend Salat vom Buffet und dann ein 3 Gänge Menü. Hungrig muss hier keiner ins Bett.

Montag, 24.02.2020

Wir steigen auf der Piste etwas auf, um dann nach Rojen abzufahren. Von dort geht es zum Piz Grion. Der Weg geht anfangs langsam ansteigend das Tal hinauf, hinten dann über weite Flächen nach oben. Bei strahlendem Sonnenschein macht Jan unterhalb des Gipfels Schluss, die anderen lassen sich das Gipfelkreuz nicht entgehen.

Oben haben wir noch ordentlichen Schnee, aber bei der weiteren Abfahrt kommen wir schnell in Sulz. Dass hatten wir auf über 2.000m im Februar auch noch nicht. In Rojen angekommen leisten wir uns den Luxus einer Bergfahrt mit dem Sessellift nach oben, um dann über die Piste zum Skihaus abzufahren.

Dienstag, 25.02.2020

Da Gabi und Jan noch bis ins Rhein/Main Gebiet fahren müssen, wird eine kurze Tour geplant. Allerdings müssen wir die Rechnung noch begleichen und der Inkasso berechtigte ist erst ab 9:00 Uhr im Haus. Wir packen das Gepäck gleich in die Wagen und fahren nach Rojen runter, dann sind wir nach der Tour schneller aus dem Tal raus.

Die Berge liegen noch in den Wolken, hoffentlich macht der Himmel im Laufe der Tour noch auf. Der Innere Nockenkopf ist das heutige Ziel, es geht wieder das Tal hoch, diesmal aber früher rechts hoch. Der Schnee ist buckelhart, nachdem Jan die Skier in der Aufstiegsspur wegrutschen zieht er Harscheisen auf. Anne und Gabi brauchen etwas länger, um zu dem nützlichen Hilfsmittel zu greifen, nur Hansjörg meistert den Aufstieg ganz ohne.

Leider wollen die Wolken nicht hochziehen. Auf 2.450 m lässt Jan die Truppe alleine weiter hochziehen. Für einen Pausenplatz ist das Wetter zu ungemütlich, Jan bekommt die Anweisung sich weiter links zu halten, damit der Rest ihn bei der Abfahrt wieder einsammeln kann.

Für eine schöne Abfahrt hätte die Sonne den Schnee etwas auffirmen müssen, aber wir finden unvergurkte Hänge, da klappt das mit der Abfahrt auch auf dem verharschten Schnee.

Wir nehmen in Nauders noch ein gemeinsames Mittagessen in einer Pizzeria und machen uns danach auf getrennten Wegen nach Hause.

 

Karte zu den Touren

Aus Copyright Gründen sind die Detailkarten derzeit nur für die Mitglieder der Gruppe Weber zugänglich.

(1 blau): Äußere Nockenspitze, (2 rot): Piz Grion, (3 violet): Innerer Nockenkopf

Statistik

Datum Ziel Aufstieg Abfahrt Strecke Höhenprofil
22.02.2020 Rojen (1.925 m) – Äußere Nockenspitze (2.600 m) – Rojen (1.925 m) 800 m 800 m 7 km
24.02.2020 Skihaus Schoeneben (2.105 m) – Rojen (1.925 m) – Piz Grion (2.696 m) – Rojen (1.925 m) 1.000 m 1.200 m 13 km
25.02.03.2020 Rojen (1.925 m) – Innerer Nockenkopf ( 2.600 m) – Rojen (1.925 m) 800 m 800 m 8 km

Fotoalbum:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.