2019 Neuhornbachhaus

Die Gruppe Weber hat sich wieder einmal für das Neuhornbachhaus entschieden. Wir sind dort jetzt zum 3. Mal Gast. Der Wirt bietet keinen Transport mit der Schneekatze aus Schoppernau mehr an. Jan steckt noch in den Nachwehen einer Erkältung und traut sich die 2-3 Stunden Aufstieg noch nicht wieder zu. Aber man kann auch die Diedamskopf Bahn nehmen, einen Hang abfahren und dann zur Hütte traversieren. Die Höhenmeter Aufstieg sind dann nur noch übersichtlich wenig. Mit der Anreise aus Frankfurt am Freitag des Faschingswochenendes ist die Ankunft an der Bahn bis zum Betriebsschluss aber schlecht kalkulierbar. Wir entscheiden und deshalb, sich am Freitag Abend in Ruhe im Hotel Elisabeth in Schoppernau zutreffen, Abend zu essen und die Nacht zu verbringen.

Samstag bringt uns die Gondel um 8:45 h auf den Diedamskopf (2.090 m), wir fahren bis auf 1.700 m ab und folgen dem Fahrweg, der zwar meistens etwas auf aber ab und an auch mal ab geht. Wir kommen um 10:30 h am Neuhornbachhaus (1.650 m) an und beziehen unser 4-Bett Zimmer. Jan reicht es für den ersten Tag, die anderen gehen noch auf den Steinmandl (1.981 m).

Am Sonntag geht es zuerst auf den Falzer Kopf (1.968 m) und zur Hütte zurück. Das Wetter ist gut, der Schnee etwas anspruchsvoll. Jan steigt am Neuhornbachhaus wieder aus und genießt die heiße Dusche, bevor er sich vorsichtig auf die Terrasse in die Sonne setzt. Da er noch Antibiotika nimmt, ist zu viel Sonne nicht gut. Der Rest geht hinterm Haus Richtung Keuzmandl, kehrt aber auf 1.870 m um, da Gabi ein Hinterbacken ihrer Bindung abgegangen ist. Provisorisch geflickt fahren sie vorsichtig zur Hütte ab und fixieren den Hinterbacken mit einen Korken und Leukoplast. Das muss natürlich gleich getestet werden, somit geht’s hinterm Haus noch einmal auf den Falzer Kopf (1.968 m) hinauf. Die Bindung hält, auch bei der Abfahrt gibt es keine Einschränkungen.

Der Montag ist wettertechnisch wenig erbaulich. Trotzdem machen sich alle morgens auf den Weg, es soll über das Starzeljoch und die Ochesenhofer Scharte zur Schwarzwasser Hütte gehen. Jan biegt schon zeitig Richtung Steinmandl ab, für ihm sind die Übergänge noch nichts, er ist mehr damit beschäftigt den Schleim aus den Bronchien abzuhusten. Auf 1.800 m macht er Pause und fährt dann auf die Hütet ab. Die anderen gehen das Tal weiter lang, brechen aber auf 1.700 m die Route ab, der Hang ist an diesem Tag nicht gut für einen Aufstieg geeignet. Sie schwenken um und gehen aufs Steinmandl (1.981 m) und sind um 12:00 h wieder am Neuhornbachhaus. Die Wolken sind dichter geworden und es schneit, da bleiben alle den Nachmittag lieber in der Hütte.

Für Faschingsdienstag ist Bewökung angesagt, die Sonne soll sich erst am späten Nachmittag blicken lassen. Da wir den Rückreise Tag haben und Gabi und Jan wieder bis nach Frankfurt fahren müssen, planen wir nur einen kleinen Aufstieg, um dann direkt zur Talstation abzufahren. Aber zum Frühstück scheint schon die Sonne durchs Fenster. Also gehen wir noch einmal auf den Falserkopf, um im herrlichen Neuschnee eine schöne Schlussabfahrt zu bekommen. Über den Fahrweg Richtung Skigebiet und dann die Piste kommen wir wieder zum Auto zurück. Wir machen noch einen Zwischenstop in Mellau zum Mittagessen, bevor beide Wagen sich auf den Heimweg machen.

Das Neuhornbachhaus war für Jan optimal. Er konnte die Touren soweit mitmachen wie es eben ging und dann auch ohne Begleitung zurück zur Hütte fahren. Die anderen haben diesmal zwar immer wieder die gleichen Gipfel erstiegen, aber von unterschiedlichen Seiten ist das auch abwechslungsreich.

Karte zu den Touren

Aus Copyright Gründen sind die Detailkarten derzeit nur für die Mitglieder der Gruppe Weber zugänglich.

Karte small
(1-Blau) Diedamskopf-Neuhornbachhaus-Steinmadl (2-Grün) Falzerkopf (3-Rot) Steinmandl (4-Violet) Falzerkopf-Tal

Statistik

Datum Ziel Aufstieg Abfahrt Strecke Höhenprofil
02.03.2019 Diedamskopf (2.090 m) – Neuhornbachhaus (1.650 m) – Steinmandl (1.981 m) 660 m 1.011 m 12 km
03.03.2019 Falzer Kopf (1.968 m) – Neuhornbachhaus (1.650 m) – Keuzmandl (bis 1.870 m) – Falzer Kopf (1.968 m) 900 m 900 m 10,2 km
04.03.2019 Steinmandl (1.981 m) 560 m 560 m 7,4 km
05.03.2019 Falser Kopf – Tal 180 m 1.000 m 8,1 km

Fotoalbum:

Ein Gedanke zu „2019 Neuhornbachhaus

  1. Henriette

    Liebe Schitourer der Gruppe Weber,
    vielen Dank für den Bericht, den ich sehr gern gelesen habe: Gemischte Tage, aber Ihr habt, wie immer, das Beste draus gemacht, und am Ende war’s wohl doch sehr schön.
    Jan geht es hoffentlich inzwischen wieder gut. Ich weiß, wie scheußlich es ist, wenn es beim Hochsteigen nicht recht gehen will. 😉
    Für Gabi kann ich mir die Bemerkung nicht verkneifen: Ich hab’ Dir doch schon gesagt, dass diese Bindung ein Scheiß ist. 😉
    Herzliche Frühlingsgrüße an alle
    Henriette

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.